GRENZENLOS LEBEN
GRENZENLOS LEBEN - Der Podcast
Bären fressen kein McDonalds. Katzen kein KFC.
13
0:00
-8:47

Bären fressen kein McDonalds. Katzen kein KFC.

GRENZENLOS LEBEN - Autorenvorstellung 2 - Christopher Cook
13

Im Laufe der Zeit habe ich sehr viele gute englischsprachige Substacks gefunden, die für einen deutschsprachigen Leser oft nur schwer zu entdecken sind. Deswegen stelle ich in dieser Serie englischsprachige Autoren vor, deren Inhalte zu GRENZENLOS LEBEN passen.

schreibt den Substack The Freedom Scale. Dies ist der Original-Beitrag, den Du hier lesen kannst:

The Freedom Scale
Bear Refuses to Eat McDonalds. Cats Refuse KFC.
The year was 1987 (or thereabouts), and I and my fellow 19-year-old housemates were living paycheck to paycheck. And some weeks, there was a little gap between those paychecks during which we were just plain broke. One of those gaps happened to coincide with a major sale on Kentucky Fried Chicken’s “Chicken Little” sandwiches. When these were first intro…
Read more

Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, abonniere bitte Christopher. Christopher ist ein radikal Libertärer wie ich und ich teile nahezu jeden seiner Gedanken. Ich empfehle Christopher hier seit einigen Wochen und schon 1 % aller Abonnenten haben auch Christopher abonniert. Ich weiß aber, dass seine Inhalte nahezu 100 % von Euch gefallen werden.

’s Mantra ist Freiheit, insofern passt er perfekt zu GRENZENLOS LEBEN. Ein Interview mit Christopher findest Du am Ende verlinkt.


Bitte unterstütze GRENZENLOS LEBEN mit einem bezahlten Abonnement, wodurch Du Zugang zu den exklusiven Inhalten erhältst. Alles zu den Themen Selbstentwicklung, Erlernen des FEEL-Konzeptes, Live-Talks und manches mehr stelle ich nur für zahlende Abonnenten bereit. Es lohnt sich!


Hier nun der Beitrag von :

Bär weigert sich, McDonalds zu fressen. Katzen verweigern KFC.

Wir schrieben das Jahr 1987 (oder so ähnlich), und ich und meine 19-jährigen Mitbewohner lebten von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck. Und in manchen Wochen klaffte zwischen den Gehaltsschecks eine kleine Lücke, da wir schlichtweg pleite waren.

Eine dieser Lücken fiel zufällig mit einem großen Sonderangebot der "Chicken Little"-Sandwiches von Kentucky Fried Chicken zusammen. Als diese zum ersten Mal auf den Markt kamen, handelte es sich um kleine panierte Hühnerstücke auf einem viereckigen Brötchen. Es ist lange her, aber wenn ich mich recht erinnere, gab es zehn dieser kleinen Sandwiches für einen Dollar - es war eines dieser verrückten, zeitlich begrenzten Angebote, die die Aufmerksamkeit der Leute erregen sollten.

Unsere hatte es auf jeden Fall geweckt.

Wir hatten nichts mehr zu essen. Unsere beiden Katzen hatten kein Futter mehr. Meine Eltern hatten mir kurz zuvor ein Glas mit Pennys geschenkt, und es war an der Zeit, sie einzulösen. Wir haben sie gezählt: elf Dollar und Kleingeld. Wir füllten Plastiktüten mit je 100 Pennys, gingen zu KFC und kauften jede Menge Chicken Little’s.

Sie waren nicht gut, aber sie waren eine Mahlzeit.

Zumindest dachten wir das.

Wir wollten unsere Katzen damit füttern. Sie waren genauso hungrig wie wir, aber sie weigerten sich, es zu fressen. Wir pulten die Panade ab, aber sie weigerten sich immer noch, zu fressen.

Sie rochen kurz daran, so wie Katzen es tun, wenn man ihnen etwas vor die Schnauze hält - aber es hätte genauso gut ein Stück Pappe oder ein anderer lebloser Gegenstand sein können. Sie haben sie einfach nicht als Nahrung erkannt.

Ich wurde an all das erinnert, als ich vor ein paar Tagen das unten verlinkte Video sah.

Du kannst auf mein oben geschildertes Erlebnis antworten, dass Katzen wählerische Esser sind. Und in den meisten Fällen stimmt das auch.

Aber was ist mit Bären ...?

Ein paar Jahre später lebte ich in Massachusetts, und ein Freund erzählte mir, dass in einem nahe gelegenen Staatswald (Daughters of the American Revolution State Forest, wenn ich mich recht erinnere) jede Nacht ein Schwarzbär aufgetaucht war und die Mülltonne durchwühlt hatte. Es gab einen sicheren Aussichtspunkt auf dem Dachboden einer Scheune, von dem aus man die Mülltonne überblicken konnte, also richteten sich einige von uns dort ein und warteten.

Irgendwann nach Einbruch der Dunkelheit wurde unsere Geduld belohnt. Ein großer, alter Schwarzbär tauchte auf und begann, den Müllcontainer zu durchwühlen.

Er fraß ein altes Brot.

Er zerkleinerte eine Plastikkanne, um jeden Tropfen Milch herauszubekommen - ich kann nur vermuten, dass diese ziemlich sauer war, nachdem sie mindestens einen Sommertag im Müll verbracht hatte.

Schließlich stieß er auf ein paar große Würstchen und verschlang sie in Sekundenschnelle. Wie faul waren die denn inzwischen geworden? Waren sie überhaupt gekocht worden? Es war ihm egal.

Eigentlich war er gar nicht so wählerisch.

Und jetzt, ein paar Jahre später ...

Ich lebte in Montana und baue eine Hütte mitten im Nirgendwo in der Garnet Range. Montana ist im Allgemeinen sehr rau, und das hier war wirklich außergewöhnlich. Löwen, Tiger und Bären, oje. Nun, keine Tiger, aber jede Menge (Berg-)Löwen und Bären.

Gelegentlich fuhren wir zurück nach Missoula oder nach Drummond, um Baumaterial oder Lebensmittel zu besorgen. Vor einer dieser Fahrten haben wir einen Sack Müll auf den Schuppen gehievt, in der naiven Annahme, dass ein sieben Fuß hoher Aufstieg an den Sperrholzwänden die Bären abschrecken würde.

Das war nicht der Fall. Als wir zurückkamen, war die Tüte komplett geplündert. Dem Bären gelang es auch, eine Flasche Öl und eine Flasche Essig zu finden, die an der Seite des Schuppens standen. Den Essig hat er nicht getrunken, aber auf die Ölflasche hat er offensichtlich herumgeschlagen, um jeden Tropfen herauszubekommen.

Oder vielleicht war der Bär eine Bärin. Auf jeden Fall war der Essig das Einzige, was er nicht verschlungen hat.

Sehen Sie sich nun dieses wunderbare Video an:

Hast Du bemerkt, wie der Bär sinngemäß sagen will: "Sprich mit der Pfote, weil der Bär nicht zuhört"? Tom, der Bär, erkennt McDonalds einfach nicht als Nahrung an. Selbst als der Mann das Sandwich in besser erkennbare Einzelteile zerlegt, will Tom nichts davon wissen.

(Nebenbei bemerkt: Ich finde es toll, dass immer, wenn man ein Video von jemandem sieht, der mit einem Bären befreundet ist, es ein Russe ist. Ich war 1991 in Russland, und ich habe noch immer drei gute Freunde aus dieser Zeit. Haben sie alle heimlich Bärenfreunde? Ich werde sie fragen müssen).

Das bisschen Russisch, das ich je gesprochen habe, ist jetzt ziemlich verloren, aber ich habe eine Stelle erkannt, die nicht übersetzt wurde. Kurz bevor die Bildunterschrift die Stimme der Frau übersetzt, die sagt, dass der Bär sie nicht will, sagt der Mann "не правильно." Ich denke, die beste Übersetzung ins amerikanische Englisch wäre so etwas wie: "This shit ain't right." Oder auf Deutsch - Er will die Sch*isse nicht.

Nein, wirklich nicht.

Fast Food ist einfach kein Essen.

Meine Frau und ich essen es nur, wenn wir reisen. Wenn man an einem Tag mindestens 12 Stunden Autobahnfahrt hinter sich bringen will, zählt jede Sekunde, und so entscheiden wir uns meist für die schnellste Variante.

Aber auf unserer letzten Fahrt nach Florida mussten wir feststellen, dass Fast Food nicht mehr schnell ist. Die Wartezeiten waren wirklich lang. Ein Wendy's am nördlichen Rand von Virginia war schockierend langsam. In einem Taco Bell warteten wir zehn Minuten, nur um dann gesagt zu bekommen, dass es weitere zwanzig Minuten dauern würde, bis wir unser Essen erwarten könnten. Natürlich sind wir gegangen.

Wir stellten auch fest, dass Fast Food nicht mehr billig ist. Die Preise sind auf ein Niveau gestiegen, das fast mit denen in einem Restaurant vergleichbar ist. Aber in einem Diner kann man sich für ein paar Dollar mehr in einer ruhigen Umgebung hinsetzen und sich sein Essen von einer netten Kellnerin namens Charlene bringen lassen.

Es heißt, dass es im Geschäftsleben drei wünschenswerte Eigenschaften eines Produkts oder einer Dienstleistung gibt: schnell, preiswert und gut - aber man kann immer nur zwei davon bekommen: Wenn es gut ist und man es schnell bekommt, wird es teuer. Wenn es gut und billig ist, gibt es eine hohe Nachfrage und deshalb wird es wahrscheinlich nicht schnell sein.

Fast Food war nie dazu gedacht, besonders gut zu sein. Seine Nische war, dass es schnell und billig war. Offensichtlich ist es jetzt nichts von alledem. Und wenn es weder schnell noch gut noch billig ist - und möglicherweise nicht einmal ein Lebensmittel -, existiert es dann überhaupt noch?

Künftig gehen wir auf unseren Reisen entweder in Restaurants mit Sitzgelegenheiten (und nehmen den zusätzlichen Zeitaufwand in Kauf), oder wir nehmen Sandwiches mit.

Was auch immer es ist, es muss etwas sein, das ein Bär als Nahrung erkennen würde.

Übersetzung:


Das Interview



Bitte unterstütze GRENZENLOS LEBEN mit einem bezahlten Abonnement, wodurch Du Zugang zu den exklusiven Inhalten erhältst. Alles zu den Themen Selbstentwicklung, Erlernen des FEEL-Konzeptes, Live-Talks und manches mehr stelle ich nur für zahlende Abonnenten bereit. Es lohnt sich!


Danke,

!

Wenn Du

’s Essays liest, verstehst Du bei jedem Text besser:

The best is yet to come!

Gedanken zu Freiheit, Christopher’s Leitthema als libertärer Anarchist:

GRENZENLOS LEBEN
Freiheit und Angst
Freiheit und Angst sind unvereinbar. Angst blockiert den Menschen und sein Denken in unterschiedlichster Form. Von leichten Auswirkungen bis zu schwersten Folgen ist alles möglich. Ein Mensch, der Angst hat, ist unfähig, frei zu sein. Die größte Angst, die Menschen haben, ist die Angst um das eigene Leben. Und um das Leben von Angehörigen und Freunden…
Read more

Danke, dass Du bei GRENZENLOS LEBEN hereingeschaut hast. Bitte teile diesen Post, wenn er Dir gefallen hat.

Share

13 Kommentare
GRENZENLOS LEBEN
GRENZENLOS LEBEN - Der Podcast
Gedanken, Meinungen, Ideen zu grenzenlosem Leben.
Klar. Eindeutig, Pointiert.
Nie langweilig, immer ehrlich.