GRENZENLOS LEBEN
GRENZENLOS LEBEN - Der Podcast
Eine gnadenlose Abrechnung mit westlicher Dekadenz
6
0:00
-19:43

Eine gnadenlose Abrechnung mit westlicher Dekadenz

GRENZENLOS LEBEN – Der Podcast - 182
6

Das Gesindel, das die Welt regiert und zerstört, lässt keine Angriffsfläche bei der versuchten Vernichtung der Mehrheit der Menschheit aus.

  • Es reicht ihnen nicht, die Rassen gegeneinander aufzubringen.

  • Es reicht ihnen nicht, die Sprache zu regeln und „Indianer“, „Neger“ und vieles mehr zu verbieten.

  • Es reicht ihnen nicht, Millionen Menschen jährlich mit Krebs hinzurichten.

  • Es reicht ihnen nicht, Millionen in Kriegen abzuschlachten.

  • Es reicht Ihnen nicht, Männer und Frauen gegeneinander aufzuhetzen und Geburtenraten zu reduzieren.

  • Es reicht ihnen nicht, die Lebensgrundlagen der Menschen zu zerstören, mit Klimamärchen und vielem mehr.

  • Es reicht ihnen nicht, den Menschen die Sprache zu stehlen.

  • Es reicht ihnen nicht, die Menschen mit Chemtrails zu vergiften.

  • Es reicht ihnen nicht, das menschliche Leben durch 5G und andere perverse Strahlen zu reduzieren.

  • Es reichen ihnen die klassischen, von ihnen geliebten Formen des Genozides nicht mehr.

Diese zehn Angriffe auf die Menschheit reichen dem Gesindel nicht aus.

Sie packen eine elfte Waffe aus:

Der Krieg der Generationen – jung gegen alt, alt gegen jung soll nun die Reste gesellschaftlichen Zusammenhaltes weiter und vielleicht endgültig zerstören.

Dafür wird in den USA, Kanada und an anderen Orten des „freien“ Westens gezielt der Hass auf die Alten geschürt und in manchen Ländern mittlerweile offen Euthanasie propagiert.

hat dies eindrucksvoll im Beitrag Can we stop the hate for the older generations? thematisiert, den ich deshalb übersetzt und als Podcast eingesprochen habe.


Aria’s Substack
Can we stop the hate for the older generations?
I have come across a few articles over the last couple of days . That honestly shocked me at my core They were dripping with so much hate and venom toward the older generations **Disclaimer **Before I go on I will make this clear I am not a boomer . Wrong generation…
Read more

Da ich den Text lesenswert finde, füge ich ihn hierunter auch ein.


GRENZENLOS LEBEN ist ein Lebenskonzept, das Du hier lernen kannst. Ich freue mich, dass Du da bist. Wenn Du es Dir leisten kannst, freue ich mich, wenn Du die bezahlte Ausgabe abonnierst. Vielen Dank!


Können wir den Hass auf die älteren Generationen stoppen?

In den vergangenen Tagen bin ich auf ein paar Artikel gestoßen, die mich zugegebenermaßen in meinem Innersten schockiert haben. Sie triefen nur so vor Hass und Gehässigkeit gegenüber den älteren Generationen.

**Disclaimer **

Bevor ich fortfahre, möchte ich klarstellen, dass ich kein Boomer bin. Falsche Generation … (Boomer sind Menschen, die in 50er- und 60er-Jahren geboren wurden, in Deutschland 1955–1969)

Ich mag nur die Beschimpfungen und den Hass nicht, der Boomern entgegengebracht wird. Wenn Ihr hierüber diskutieren / kommentieren wollt, gut, aber lasst uns höflich bleiben. Wir sind alle Menschen!

Diese Menschen verdienen Respekt, wie wir alle.

Zur Sache:

In den Artikeln ging es darum, wie schwer es die jüngeren Generationen haben. Ich werde erklären, warum ich denke, dass es jede Generation auf ihre Art schwer hat.

Lasst uns das fair untersuchen. Ich werde jetzt nicht in Statistiken einsteigen, denn die Löhne haben sich geändert und wir alle kennen die Inflation; betrachten wir das ganze Bild, nicht nur ein winziges Teil des Puzzles.

Zu den Fakten:

Die älteren Generationen haben ihr Elternhaus früher verlassen, als es junge Menschen heute tun. Das ist eine Tatsache. Dafür gab es viele Gründe.

1. Oft gab es in der Regel irgendeine Art von Missbrauch in dem Elternhaus, dem sie entkommen wollten. Sie hatten nicht den Luxus, bei ihren Eltern zu bleiben, bis sie auf eigenen Füßen stehen konnten. Das betraf sowohl Männer als auch Frauen. Deshalb haben die meisten früh geheiratet, um eine eigene Familie zu gründen.

2. Sie wurden ohne eigenes Verschulden / ohne Vorwarnung von den Eltern vor die Tür gesetzt (das ist sowohl meinem Großvater als auch meinem Mann passiert).

Die Tür war verschlossen und seine Mutter wollte nicht mehr öffnen.

„Wie hat mein Großvater überlebt, als er auf die Straße geworfen wurde?“, fragst Du.

Indem er in Restaurants ging und nach heißem Wasser fragte. Was hat er damit gemacht? Er hat Ketchup untergemischt und das war seine Mahlzeit. Das war’s. Aber er hatte es leicht, nicht wahr?

Er schlug sich über die Jahre mit allem durch, was er konnte, was auch immer das war. Er hat kleine Jobs angenommen, er hat sich durchgeschlagen, er hat betrogen, alles, um zu überleben. Er hat es geschafft. Als ich 12 Jahre alt war, hatte er sein eigenes Geschäft aufgebaut. Es war ein kleines Reifengeschäft und ein Friseurladen. Er besaß sein eigenes Haus, in dem meine Großmutter noch heute lebt.

Wie hat er das geschafft?

Er tat, was notwendig war. Er arbeitete hart. Nun ja, ich verstehe, dass er sich in seinen frühen Jahren nicht immer an die Gesetze hielt oder sie umging. Ich will damit sagen, dass er tat, was er tun musste, um auf der Straße zu überleben, bis er sich etwas aufbauen konnte. Damals war es nicht leicht, Arbeit zu finden.

Im Fall meines Mannes geschah es, als er die Highschool abgeschlossen hatte und seine Eltern keinen Scheck mehr für ihn bekamen. (Wenn man behindert ist, kann auch das Kind einen Scheck bekommen, bis es aus der Schule kommt).

Ihm wurde gesagt, dass ihm ein Platz besorgt worden war. Ende. Keine Diskussion, einfach aus heiterem Himmel: Bumm!

3. Die meisten werden von den Zahlen eingeholt. Ja, die Dinge sind heute natürlich teurer, aber damals konnten sich die Menschen mit dem wenigen, was sie bekamen, nicht einmal das Nötigste leisten.

Kannst Du Dir vorstellen, heute für Kleingeld zu arbeiten? Nicht einmal einen Dollar. Meine Großmutter hat für eine Versicherungsgesellschaft gearbeitet. Sie mussten manchmal nur das Allernötigste essen – Zwiebelsandwiches. Frage einen alten Menschen, was er als Kind gegessen hat …

Du wirst überrascht sein, was sie gegessen haben, um zu überleben. Manche lebten von dem, was sie in ihrem Garten anbauten (um den man sich kümmern musste), oder sie gingen auf die Jagd (mein Mann geht heute noch auf die Jagd).

Während Covid, als Fleisch in unserer Gegend knapp war, hat uns das in vielerlei Hinsicht geholfen. Auch heute noch kaufen wir nicht viel Fleisch. Bald werden wir wieder eine Kuh schlachten lassen und die Gefriertruhen wieder voll haben.

4. Die Arbeit war härter, die Arbeitszeit war länger, es gab noch keine Regeln für Pausen etc. Man arbeitete von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, man arbeitete unter freiem Himmel (manche tun das immer noch). Körperliche Arbeit, Knochenarbeit, kein Urlaub, keine Feiertage, keine Krankheitstage, keine Freistellung von der Arbeit, weil die Frau ein Baby bekam (sie hätten Dir ins Gesicht gelacht oder Dich auf der Stelle gefeuert).

Selbst als ich ein Teenager war, bekam ich nie alle gesetzlich vorgeschriebenen Pausen und durfte nur bis 22 Uhr arbeiten, da ich in der Schule war. War da so? Nein, ich war eingesperrt. Mein Vater holte mich ab und sie schlossen auf, wenn sie der Meinung waren, dass ich fertig war. Übrigens ist das eine Firma, die Du vielleicht kennst – Walmart. Ob ich für diese zusätzliche Zeit bezahlt wurde, bezweifle ich. Ich wollte nur unbedingt mein eigenes Geld haben und habe mich damit abgefunden.

Aber die älteren Generationen hatten es leichter, sagst Du?

Ist das so?

Viele der Dinge, die Du für selbstverständlich hältst, hatten sie nicht. Bitte, denke darüber nach. Sie haben genommen, was sie bekommen konnten, um zu überleben. Sie hatten nicht den Luxus zu sagen: Dieser Job ist unter meiner Würde, er ist nicht gut genug bezahlt, ich schufte mich zu Tode.

Sie wollten jeden Job, um ihre Bäuche zu füllen und ihre Kinder zu ernähren.

Sie hatten keine Alternative. Es ging ums Überleben. Sie hatten keinen sicheren Hafen, in den sie zurückkehren konnten, wenn es zu hart wurde. Es hieß hart arbeiten oder kein Zuhause haben.

Die älteren Generationen hatten es genauso schwer wie die jüngeren Generationen heute. Sie mussten sich abrackern, um sich das leisten zu können, was sie jetzt haben. Das führt mich zu meinem nächsten Punkt.

5. Wenn die älteren Generationen es so gut hatten / haben, warum arbeiten dann von Jahr zu Jahr immer mehr ältere Menschen? Selbst Sozialhilfeempfänger müssen arbeiten, weil sie nicht genug bekommen, um Lebensmittel zu kaufen und Rechnungen zu bezahlen.

Viele haben einen Partner verloren (sie sind verstorben), und sie können nicht wie alle anderen von der reduzierten Rente leben.

Wo ist der gehortete Reichtum, von dem die Leute reden?

Ich habe eine Frau in ihren 70ern gesehen, die immer noch im Walmart arbeitet. Sie benutzt eine Gehhilfe, aber sie geht immer noch jeden Tag zur Arbeit. Und warum? Weil sie es muss! Sie hat keine Alternative. Musstest Du schon einmal die Entscheidung treffen, ob Du etwas zu essen haben willst oder ob Du Deinen Strom oder die Heizung bezahlst?

6. Stelle Dir folgendes Szenario vor: Du hast jahrelang in einem Unternehmen gearbeitet. Schließlich hast Du ein ziemlich gutes Gehalt. Dann fängt plötzlich ein junger Mensch an, für dasselbe Gehalt zu arbeiten, für das Du jahrelang gearbeitet hast. Ist das gerecht? Aber trotzdem haben es die älteren Generationen besser als wir.

Die Standardsprüche sind immer dieselben: Es ist so hart, ich will nicht mein ganzes Leben lang arbeiten, ihr hattet es leichter usw.

Nein, die meisten jungen Leute wissen nicht, welche Entbehrungen die Älteren auf sich nehmen mussten. Sie hatten mit demselben System zu kämpfen. Ist es heute schlimmer, ja! Aber sie haben 2–3 Jobs angenommen, um sich das Haus zu leisten, für das Du sie hasst.

Sie haben nicht viel Zeit mit ihren Familien verbracht. Sie mussten arbeiten, um ein Dach über dem Kopf und Essen im Bauch zu haben. Und doch sagst Du, die Übel der Welt liegen vor ihren Füßen und sie seien deren Ursache? Sie hatten es so viel besser, lol. Du beschimpfst sie als Boomer, sagst, wer wird sich um sie kümmern, wenn sie älter sind, ich hoffe, sie sterben, damit neues Blut die Welt verändert usw.

Sie wurden in dasselbe System geboren wie Du.

Gib den wahren Schuldigen die Schuld, die dies seit dem Beginn unserer Schöpfung geschaffen haben. Dem System, das schon vor so langer Zeit begonnen hat, Dein Einkommen zu besteuern. Denen, die Dich zu Tode besteuern, denjenigen, die Dein Geld an andere Nationen, an andere Menschen, an ihre Lieblingsprojekte geben, sie verschwenden Dein Geld für Unsinn, für heiße Luft. Apropos Inflation … Hast Du die Inflation verursacht? Habe ich es? Haben sie es getan?

Wer ist dafür verantwortlich? Gib die Schuld dem, der sie hat. Wenn Ihr wütend seid, weil Ihr arbeiten müsst, bis Ihr alt seid – Gebt der Regierung die Schuld, gib den Volksvertretern die Schuld, brülle und verschaffe Deiner Stimme Gehör.



Wird es sich ändern?

Das bezweifle ich, die Welt hat immer und wird immer mit dieser Diskrepanz zwischen den Reichen und den Armen bestanden.

Also lasst es zu behaupten, dass Ihr die einzige Generation seid, die es schwer hat, oder am einzigen Ort lebt, an dem die Menschen hart arbeiten müssen.

Wenn das wahr wäre, warum kommen dann Menschen in unser Land und übernehmen sozusagen unsere Städte? Sie haben hier Möglichkeiten. Sie arbeiten hart. Sie machen die Jobs, von denen Du denkst, sie seien unter Deiner Würde. Sie besitzen Eigentum, sie gründen Unternehmen (ja, sie bekommen Sozialhilfe, ABER sie sitzen nicht auf ihrem Hintern und jammern über die Ungerechtigkeit des Lebens).

Menschen, die nach Amerika kommen, tun dies auf eigene Gefahr. Die Reise ist gefährlich und die Kartelle missbrauchen Männer, Frauen und Kinder. Ihnen wird gesagt, dass sie für einen bestimmten Preis hierher gebracht werden, und dann sagt das Kartell, dass sie mehr schulden. Einige werden wie Sklaven behandelt.

Doch für all das kommen sie hierher. Das hält sie nicht auf.

Wo sie herkommen, ist manchmal ein Dritte-Welt-Land. Sie wissen, was Armut ist. Du denkst, Dein Geld reicht nicht weit? Versuche es in der ganzen Welt. Dann lernst Du, was „nicht weit“ ist.

Sie nehmen gerne den Job an, über den Du die Nase rümpfst.

Wie wäre es, als Kind in einem Ausbeuterbetrieb zu arbeiten? In manchen Ländern gibt es keine Gesetze gegen Kinderarbeit; in manchen Ländern gibt es kein fließendes Wasser, keine Klimaanlagen, keinen Strom. Sie leben in kriegsgebeutelten Ländern, können nicht zur Schule gehen, und schon in jungen Jahren wird von ihnen erwartet, dass sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten.

Ich weiß, dass die Menschen in China und Südkorea eine so harte Arbeitsmoral haben, dass Kinder Selbstmord begehen. Sie werden mit dem Druck und den Erwartungen nicht fertig.

Ich kenne einige Leute, deren Eltern arm waren, sie waren Bauern und verkauften Spieße an Passanten. Sie kannten dieses Leben, und sie wollten mehr. Sie wollten es für sich selbst und um ihren Eltern zu helfen (denn im Gegensatz zu Amerika respektieren andere Länder ihre Älteren).

Sie arbeiteten hart, sie gingen Risiken ein, sie suchten nach Möglichkeiten, sie aßen und schliefen kaum. Was sie nicht taten, war zu sagen: Es ist zu schwer. Ich werde es nicht versuchen. Jetzt sind dieselben Leute Milliardäre.

Wie wäre es mit berühmten Leuten, die die Schule / das College abgebrochen und ihr eigenes Unternehmen gegründet haben? Jetzt sind sie Milliardäre.

Weder die Umstände noch das System hielten sie davon ab, es zu versuchen. Sie haben die Entscheidung getroffen, es trotz des Systems zu versuchen (das System, von dem Du glaubst, dass Deine Generation die Einzige ist, die damit zu kämpfen hat).

Die Sache mit dem Leben ist die, dass man sagen kann: „Ich bin arm“, oder man kann für das arbeiten, was man will. Du kannst aufgeben oder ein Rückgrat haben. Du kannst nichts haben oder auf etwas hinarbeiten. Ich weiß, es scheint, dass Dinge unerreichbar sind.

Wenn das so wäre, wie schaffen es dann andere?

Andere, deren Leben mit mehr Entbehrungen verbunden war, als Du je wissen wirst. Es wurde ihnen nicht geschenkt. Haben sie einfach nur Glück gehabt? Oder haben sie sich den Arsch aufgerissen, ohne zu wissen, ob sie Erfolg haben würden, durch Hindernisse, durch Tragödien; sie haben getan, was sie tun mussten, um zu überleben, sie haben hart gearbeitet, um das zu erreichen, was sie wollten.

Nichts ist im Leben garantiert; man macht sein Ding, so gut man kann. Du arbeitest in diesem System, das wir haben, das wir immer hatten.

Es gibt zwei Arten von Menschen, Jammerer und Macher, zu welchen gehörst Du?

Ich gebe zu, dass mir die jüngere Generation leidtut, weil sie am Ende ihres Arbeitslebens nichts hat, worauf sie sich freuen kann.



Meine Neffen werden keine Sozialversicherung haben.

Ganz sicher werden sie länger arbeiten müssen. Grundstücke, ein Haus, ein Auto zu kaufen ist so teuer!

Es ist entmutigend …

Es ist bedauerlich …

Das ist Blödsinn.

Weißt Du was?

Mein Vater arbeitet immer noch, selbst nach einem Schlaganfall. Er konnte danach monatelang nicht richtig sprechen. Nach ein paar Tagen ging er trotzdem zur Arbeit. Bei der Arbeit ist es dann passiert. Er kann es sich nicht leisten, nicht zu arbeiten. Er ist der Ernährer. Derjenige, der sich das ganze Leben lang um meine Mutter (Hausfrau) gekümmert hat.

Heutzutage müssen alle länger arbeiten, sogar die Boomer!

Alt und Jung … niemand ist davon ausgenommen, außer die unfähige Regierung. Es ist, wie es immer war. Passe Dich an, verdiene Geld auf YouTube, sei ein Influencer, tu, was Du kannst, das ist alles, was jeder tun kann.

Aber täusche Dich nicht, wir alle hatten damit zu kämpfen. Wir alle mussten uns die Finger wund arbeiten. Eure Generation ist nichts Besonderes, und wir sollten den Älteren auch nicht etwas wegnehmen, wofür sie hart gearbeitet haben, nur um Euch das Leben leichter zu machen.

Wir sind alle Teil dieses Systems. Wenn Du reich geboren wurdest, gehörst Du zu den Glücklichen. Hasse ältere Menschen nicht, weil sie mehr haben.

Ihr wisst nicht, wie lange sie gearbeitet haben, welche Opfer sie gebracht haben, oder ob es ihnen geschenkt wurde. Du kennst ihre Nöte nicht.

Was Du siehst, ist ein System, das schon vor Deiner Geburt bestand. Zeige mit dem Finger auf die richtigen Schurken dieser Welt.

Sie haben Fehler gemacht, ja! Sie glaubten an eine Welt, die es nie gab. Sie vertrauten auf eine Regierung, die sich nie um sie kümmerte. Das tun sie immer noch, und das ist unser aller Untergang.

Wenn Du das nächste Mal so boshaft über die älteren Generationen reden willst – denke an Deine Mutter, die Dir den Hintern abgewischt hat. Denke an Deinen Vater, den Du kaum gesehen hast, weil er zu sehr mit der Arbeit beschäftigt war.

Denke an Deine Großeltern. Frag sie, wie das Leben damals wirklich war. Wenn sie antworten, höre zu.

Was diese Welt benötigt, ist mehr Mitgefühl. Nicht unangebrachte Schuldzuweisungen. Wir sollten alle zusammenkommen und aufhören, einander zu bekämpfen. Wir müssen uns zusammenschließen und unsere Wut den Richtigen zukommen lassen.

Nicht Menschen, die darin gefangen sind wie alle anderen.

Danke, Aria.

Ich sehe es nicht so negativ wie Du.

Die Puppen der Strippenzieher sind nur noch halb aufgeblasen. Und bald ganz leer.

Deshalb weiß ich:

The best is yet to come!

Immer aktuell beim Aufräumen:

GRENZENLOS LEBEN
Grenzenlos Business: Die Treppe von oben fegen!
Seit der Jahrtausendwende trainiere ich in Firmen und coache Inhaber, CEOs und Vorstände. Grenzenlos Business: Die Treppe wird von oben gefegt ist die Quintessenz all dieser Jahre. Was heisst das? Ganz einfach: Wasser predigen und Wein saufen funktioniert auf Dauer in keinem Bereich des Lebens, schon gar nicht in Zeiten von Personalknappheit und Sinnsuche…
Read more

Vielen Dank, dass Du GRENZENLOS LEBEN liest. Bitte teile GRENZENLOS LEBEN.

Teilen

6 Kommentare
GRENZENLOS LEBEN
GRENZENLOS LEBEN - Der Podcast
Gedanken, Meinungen, Ideen zu grenzenlosem Leben.
Klar. Eindeutig, Pointiert.
Nie langweilig, immer ehrlich.